Thüringen – Land der Bildung und Kultur

Drastische Schieflage

In jahrelanger politischer Verantwortung hat die CDU eine drastische Schieflage im gesamten Bildungs- und Kulturbereich geschaffen – das sind die Fakten:

Bildungs- und Kulturförderung

Thüringen braucht eine grundlegende Bildungsreform! Ausgangspunkt ist die dringend notwendige Stärkung der frühkindlichen Bildung in den Kindertagesstätten. Dazu bedarf es einer besseren Ausstattung mit Erzieherinnen und Erziehern, deren Ausbildung auf Fachhochschulniveau angehoben werden muss.

Schule als Lern- und Lebensort bedeutet, ganztägige Angebote in allen Schularten auszubauen und zu finanzieren. Die viel zu frühe Trennung der Schüler nach Klasse 4 muss endlich überwunden werden. Nur so wird verhindert, dass die soziale Lage der Eltern den Bildungsweg der Kinder bestimmt. Erst das gemeinsame Lernen stärkt die dringend notwendige Sozial-, Methoden- und Selbstkompetenz aller Schüler.

Ausgrenzungen jeglicher Art müssen in einem modernen Schulsystem der Vergangenheit angehören. Wir können es uns nicht leisten, auch nur einen Schüler zurückzulassen. Deshalb müssen endlich die Voraussetzungen dafür geschaffen werden, dass der noch immer viel zu hohe Anteil an Jugendlichen ohne Schulabschluss und ohne berufliche Perspektiven der Vergangenheit angehört.

Die Vermittlung von Kompetenzen und die Erhaltung von Lernfreude und –motivation von der Kindheit bis ins hohe Alter zeichnen eine zukunftsorientierte Bildungspolitik aus. Bundesweit einheitliche Standards und Schulabschlüsse sind unabdingbar für die Entwicklung qualitätsbewusster Bildungseinrichtungen mit wirklicher Eigenverantwortung.

Die Hochschulen und Forschungseinrichtungen brauchen endlich mehr Autonomie, Demokratie und Mitbestimmung sowie eine am Bedarf orientierte finanzielle und personelle Ausstattung. Ein Hochschulstudium muss für jeden frei zugänglich und kostenfrei sein.

Um die Finanzierung der Kultur langfristig zu sichern, bedarf es der Weiterentwicklung des Landeskulturkonzeptes. Gebraucht werden kreative Lösungen, die der engen Verzahnung von Bildungs- und Kulturförderung als Markenzeichen Thüringens dienen. Wichtige konzeptionelle Entscheidungen für unsere Kulturlandschaft müssen unter Einbeziehung der Fachleute, der Kultureinrichtungen und der Politik diskutiert und getroffen werden.

Standpunkte der LINKEN

Lebendige Demokratie braucht den schrankenfreien Zugang aller zu Bildung und Kultur – und das von Anfang an. Das erfordert:

Die kulturelle Teilhabe muss künftig als Teil der sozialen Frage verstanden werden. Investitionen in Kultur und Bildung sind Investitionen in die Zukunft Thüringens.